PRESSE

Lyo Engineering und Pharmbiocon – der qualifizierte Partner und Lösungsanbieter für die Pharmaindustrie und Medizintechnik-Branche

Informationen und mehr über den leistungsstarken Arbeitgeber mit Firmensitz in Bad Endbach erhalten Sie am Stand während der Gewerbeschau Bad Endbach am 14. und 15. September 2019

Bad Endbach. Mit über 15 Jahren Erfahrung sind die Fachunternehmen Lyo Engineering und Pharmbiocon GmbH aus Bad Endbach Partner der Pharmaindustrie und Medizintechnik-Branche. Die Schwerpunkte der Unternehmen liegen in den Bereichen Unternehmensberatung, Management, Projektleitung für internationale Projekte in der Pharmaindustrie, Planung und Überwachung von technischen Transferprojekten im Fill- / Finish-Bereich, GMP-Qualitätssicherung sowie im Engineering von komplexen Abläufen. Darüber hinaus bietet die Pharmbiocon GmbH zusätzlich die Leistung des Generalplaners an.
Vorteile und Nutzen der Kunden sind ein Bestellprozess, ein Ansprechpartner vor Ort und hohe Flexibilität.

„Zusätzlich steht den Kunden ein vollständig eingerichtetes Labor mit einem Pilot-Gefriertrockner zur Verfügung. Hier kann im kleinen Maßstab zusammen mit dem Kunden an Prozessentwicklungen sowie Prozessoptimierungen und Fehleranalysen gearbeitet werden“, betont Inhaber Sascha Pfeiffer und ergänzt:
„über einen Besuch und interessante Gespräche an unserem Messestand während der Gewerbeschau Bad Endbach freuen wir uns.“

Sascha Pfeiffer, Inhaber Lyo Engineering und Pharmbiocon: „Bildung sollte eine Herzensangelegenheit sein“.

Wiederholt engagiert sich Sascha Pfeiffer für soziale Projekte. Letztmalig Ende 2018: Nach einem vorausgegangenen Unterrichtsprojekt an der Berglandschule in Bad Endbach spendete er mit seinen Firmen fünf Lego-Roboter-Baukästen im Wert von 1000 Euro und fördert das Lernkonzept für die wissbegierigen Kinder.
„Im Rahmen einer Spendenaktion während der Gewerbeschau Bad Endbach unterstützen wir unsere Region mit dem Verkauf verschiedener Cocktails.
Der Erlös dieser Aktion geht zu gleichen Teilen an die Berglandschule in Bad Endbach zur Anschaffung neuer Gerätschaften im Zuge des Neubaus und an die Mittelpunktschule in Hartenrod zur Förderung der digitalen Bildung. Wir freuen uns auf eine tolle Resonanz.“

Ihre Lyo Engineering / Pharmbiocon GmbH, Inh. Sascha Pfeiffer

Quelle: Oberhessische Presse

Grundschüler programmieren fleißig Roboter

BAD ENDBACH – Die Kinder der Berglandschule Bad Endbach haben ein dickes Geschenk bekommen. Der Vater eines Mädchens, das die Grundschule besucht, spendete ihnen mit seiner Firma fünf Lego-Roboter-Baukästen im Gesamtwert von 1000 Euro.

Vorausgegangen war der Überraschung ein Unterrichtsprojekt, bei dem Lehrer Jan Willms sich einige der Kästen vom Medienzentrum in Kirchhain ausgeliehen hatte.

Sascha Pfeiffer fördert die wissbegierigen Kinder.

Deren Konzept besteht darin, das klassische Legospiel mit moderner Computertechnologie zu verknüpfen. So können die Schüler verschiedene Modelle mit kleinen Controllern bauen, die über ein spezielles, kindergerechtes Programm von einem Tablet aus programmiert werden können. Was dabei möglich ist, zeigten Emilia, die eine sich automatisch öffnende Schiffsschleuse gebaut hatte, oder Tom, der einen Hubschrauber mit Seilwinde entworfen hatte. „Die Kinder waren sofort begeistert“, erzählte Willms. Er ist von dem Konzept des Roboter-Legos überzeugt. „Man lernt auf ganz unterschiedliche Weise“, erklärte er. Denn teilweise lägen den Kästen richtige Problemstellungen in Form von Textaufgaben bei, die es durch Ausprobieren zu lösen gelte. Das trage enorm zum technischen und logischen Verständnis bei, so Willms.

Darüber hinaus stärke die Arbeit mit den Kästen auch die Teamfähigkeit, denn an einer Aufgabe werde immer zu zweit gearbeitet – vielleicht sogar zu dritt oder viert.

Damit die Kinder dauerhaft in den Genuss dieses Lerneffektes kommen, auch nachdem die ausgeliehenen Kästen wieder zurückgegeben wurden, hat Sascha Pfeiffer beschlossen, der Schule die fünf Kisten zu spenden. „Bildung sollte eine Herzensangelegenheit sein“, betonte er. „Und letztlich kommt unserer Firma das ja auch irgendwann zugute.“ Denn Programmieren und Computertechnik würden in der Arbeitswelt immer mehr an Bedeutung gewinnen. Da sei es wichtig, diesen Themen einen entsprechenden Platz im Unterricht einzuräumen.

Das findet auch Schulleiterin Tatjana Ruppert: „Nicht nur die Kinder sind total motiviert, sondern auch die Kollegen.“ Aus den eigenen Mitteln hätte die Schule sich den Wunsch nicht erfüllen können.

Artikel bei mittelhessen.de lesen